Unsere Tätigkeitsfelder

Die Vorteile des Bio-Konsums sind inzwischen längst in den Köpfen der Bevölkerung angekommen. Der Faire Handel mit all seinen Kriterien und Abläufen hingegen ist bisher wenig bekannt. Ziel unserer Tätigkeiten ist es, die Berliner Bevölkerung für die Problematik ungerechter Weltwirtschaftsstrukturen zu sensibilisieren, sie über den Fairen Handel zu informieren und sie zum Nachdenken über das eigene Konsumverhalten anzuregen. Dementsprechend liegen unsere Tätigkeitsbereiche vor allem im Bereich der entwicklungspolitischen Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit: Mit Bildungsseminaren leisten wir Aufklärungsarbeit an Schulen und informieren auf Infoständen und durch die Teilnahme an Fachforen, Podiumsdiskussionen und Konferenzen zum Thema Kaffee und Fairer Handel.

Unsere Informationsarbeit erachten wir als wichtige ergänzende Komponente zur Stärkung der Kaffeekooperativen, die für die Produktion der Berliner Bohne sorgen. Je mehr Menschen mit dem Kauf der Berliner Bohne für die Unterstützung des Fairen Handels gewonnen werden können, desto mehr können die Kooperativen in nachhaltige soziale Projekte, in Bildung und in den Aufbau der Infrastruktur investieren.

Es ist uns ein wichtiges Anliegen, die Bevölkerung zu befähigen, einen Bezug zwischen den Lebens- und Arbeitsbedingungen in den Produzentenländern und den hiesigen Verhältnissen herzustellen. Durch die Öffentlichkeitsarbeit der Städtekaffee-Kampagnen erfahren die Konsumenten, wem der Erlös „ihres“ Stadtkaffees zugute kommt und wie die Erzeuger „ihres“ fairen Kaffees leben. Dadurch steigt die Bereitschaft, diesen Stadtkaffee regelmäßig zu konsumieren und dadurch den Fairen Handel langfristig zu unterstützen.

1 2
Druckansicht