Im Fairen Handel wird eine gerechtere Verteilung der Einnahmen aus den weltweiten Produktions- und Handelsbeziehungen angestrebt. Indem ihren Produkten Marktzugang unter fairen Bedingungen verschafft wird, sollen die Arbeits- und Lebensbedingungen von Produzent/innen und Arbeiter/innen in wirtschaftlich benachteiligten Regionen insbesondere des Südens verbessert werden. 

Der Faire Handel fördert durch seine Tätigkeit eine nachhaltige Entwicklung, das heißt, dass er soziale Gerechtigkeit, wirtschaftliche Entwicklung, den Schutz der Umwelt und den Erhalt der kulturellen Vielfalt anstrebt. 

Zusammengefasst lassen sich fünf Hauptziele des Fairen Handels benennen: 1.Marktzugang für marginalisierte Produzent(inn)en, 2.nachhaltige und faire Handelsbeziehungen, 3.Aufbau und Stärkung der Organisationen, 4.Aufbau langfristiger Handelspartnerschaften und 5.Sensibilisierung der Verbraucher/innen.

Wenn Sie noch mehr dazu lesen möchten, finden Sie hier ausführlichere Informationen: "Grundsatz-Charta für Fairen Handel"

Druckansicht